Wasser. Wir alle verbrauchen es zu Unmengen täglich. Doch nutzen wir es auch richtig?

In diesem Monat möchten wir alle ein wenig detoxen. Der Start dazu fällt vielen nicht ganz so leicht. Aber wir möchten euch ein paar Möglichkeiten aufzeigen, damit ihr seht, dass es eigentlich gar nicht so kompliziert ist, ein wenig Detox in seinen Alltag zu bringen.

Als erstes startet man mit dem Trinken. Das heißt natürlich, dass wir Alkohol während des Detoxmonats meiden und viel Wasser trinken. Klingt erstmal einfach. Ist es auch. Wasser wird nämlich als neue Wunderwaffe für Gesundheit, Schönheit und Jugend verschrieben! Es ist, als hätte man das Rad neu erfunden. Aber so ist es ja oft beim detoxen. Das Einfache ist meist wirksamer als irgendein verrücktes Wundermittel.

Beim Detoxen trinkt man 1-2 Gläser lauwarmes Wasser direkt nach dem Aufstehen und wartet 30-45 Minuten, bis man frühstückt. Das Wasser sollte nicht zu kalt und nicht heiß sein. Kaltes Wasser verlangsamt die Verdauung und verfestigt fettige Lebensmittel, welche damit schneller von Magen und Darm aufgenommen werden, was man ja eigentlich gar nicht will. Warmes Wasser (nicht heiss) hingegen ist ähnlich wie Tee oder Kaffee und lässt sich wunderbar trinken.

Aber wozu sollen wir eigentlich so viel trinken?

Was bewirkt das Wasser in unserem Körper?

Man fühlt sich einfach leichter. Es ist, als würde das Wasser unnötigen Ballast ausschwemmen.

Das Hautbild wird besser. Ihr werdet einen Unterschied spüren! Schon nach wenigen Tagen fühlt sich die Haut rosig und glatt an.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Wassertrinken direkt nach dem Aufstehen zur Heilung und Prävention von verschiedenen Krankheiten und Beschwerden beiträgt. Das sollen unter anderem sein: Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Arthritis, Herzbeschwerden, Epilepsie, Fettsucht, Tuberkolose, Meningitis, Nierenerkrankungen, Erbrechen, Gastritis, Diabetis, Verstopfung, Gebärmuttererkrankungen, Hals- und Ohrenbeschwerden.

Heutzutage ist es aber auch wichtig, auf die Qualität unseres Wassers zu achten. Es gibt viele unterschiedliche Wasserfilter, die es uns ermöglichen, unser Leitungswasser von Schadstoffen zu befreien und es gesünder zu machen.

Eine einfache Möglichkeit ist es, einen Aktivkohlefilter an den Wasserhahn zu bauen. Diese können Schadstoffe und Verunreinigungen wie Algen, Pilze, Chlor, Fluoride sowie organische Verunreinigungen aus dem Trinkwasser entfernen. Diese Filter sind meist einfach gebaut und zu bedienen. Es entsteht kein Wasserverlust, aber mit einer Druckminderung ist zu rechnen.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit, sein Wasser durch Umkehrosmose Anlagen zu reinigen.Eine Umkehrosmoseanlage besteht meist aus mehreren Filterstufen, deren Zusammenspiel zu einer optimalen Reinigung des Wassers führt. Dadurch ist dieses Filterverfahren besonders gründlich. Außerdem arbeiten sie ohne jegliche Elektrizität, nur auf Basis des Leitungswasserdrucks, der hier nicht gemindert wird.

Weitere Informationen zum Thema Wasserqualität und Wasserfilter findet ihr unter anderem hier.

Da pures, reines Wasser auf Dauer auch ein wenig unspektakulär schmecken kann, haben wir für euch ein paar erfrischende Detox-Wasser-Rezepte:

Wasser mit Apfelessig

Auf den ersten Blick klingt Detox-Wasser mit Apfelessig etwas gewöhnungsbedürftig. Aber dieser Essig hat es in sich, denn:

– er wirkt entschlackend und entwässernd.

– er baut Fettzellen ab.

– er fördert die Verdauung.

So geht’s: 4 EL Apfelessig in 1 Liter Wasser geben und über den Tag verteilt trinken.

Wasser mit Hibiskusblüten

Dieser Detox-Drink sieht nicht nur schön aus. Frische oder getrocknete Hibiskusblüten machen auch schön, weil:

– sie die Fettverbrennung pushen.

– sie Wassereinlagerungen abbauen.

– sie antibakterielle Eigenschaften haben.

So geht’s: 1 TL getrocknete Hibiskusblüten in 1 Liter Wasser rühren. Mindesten 5 Stunden ziehen lassen und dann trinken.

Wasser mit Zimt

Nicht den klassischen Chai-Latte peppt Zimt auf, selbst Wasser wird durch das exotische Gewürz ein echtes Geschmacks-Highlight. Nebenbei ist Detox-Wasser mit Zimt auch noch einen Schluck wert, weil Zimt …

– die Durchblutung fördert.

– die Verdauung verbessert.

– den Blutzuckerspiegel kontrolliert.

So geht’s: 2 Zimtstangen in 1 Liter Wasser geben und kurz aufkochen lassen. Abkühlen und dann trinken.

Viel Spaß beim Ausprobieren!